Fahrrad-Codierung - Keine Chance dem Fahrrad-Dieb

TERMINE 2018
 

  • Samstag, 21. April, 10:00 - 14:00 Uhr

  • Samstag, 16. Juni, 10:00 - 14:00 Uhr

  • Samstag, 8. September, 10:00 - 14:00 Uhr

Ort: Stadthalle Memmingen
 

Der ADFC verwendet das System der Fahrradcodierung, das in den 90er Jahren entwickelt wurde. Dabei werden die persönlichen Daten des Eigentümers in verschlüsselter Form zur Markierung des Fahrrads genutzt. Das System ist unter dem Namen EIN-Codierung (EIN=Eigentümer-Identifizierungs-Nummer) bundesweit bekannt. Der EIN-Code erlaubt sofortige Rückschlüsse, ob die Codierung zum Besitzer eines Fahrrades passt. Eine zentrale Registrierung ist nicht erforderlich. Die Codierung hilft, Fahrraddiebstähle einerseits durch Abschreckung zu vermeiden und andererseits leichter aufzuklären. Die in Bayern vom ADFC und von Fachhändlern verwendeten Codier-Arten sind die Gravur-Codierung (hierbei wird mittels eines Fräsers der Code in den Rahmen des Fahrrades eingraviert) und die Etiketten-Codierung (bei dieser Codierart werden bedruckte Etiketten auf den Fahrradrahmen geklebt und mit einer stark klebenden Spezialfolie abgedeckt). Der Gravur-Code bzw. das erste Etikett wird oben am Sattelrohr auf der Kettenseite, lesbar von oben nach unten, angebracht. Bei der Etiketten-Codierung wird ein zweites Etikett mit Schutzfolie auf der anderen Seite des Rahmens aufgeklebt, z.B. am Unterrohr.

Diese Vorteile bietet die Codierung

  • Die Codierung schreckt potentielle Diebe ab und erschwert den Weiterverkauf des gestohlenen Fahrrads.
  • Polizei oder Fundamt erkennen an Hand des Codes sofort den Eigentümer und können ihn ohne Rückgriff auf Datenbanken informieren, da der Code selbsterklärend ist. Die Rahmennummer ist hier nutzlos, sie wird vom Hersteller ohne jegliches System eingestanzt.
  • Auch bei Verlust des Codier-Passes kann der Code rekonstruiert werden und steht damit dem Eigentümer des Fahrrads für eine Diebstahlanzeige bei der Polizei zur Verfügung.
  • Eine kosten- und zeitraubende Registrierung des Codes in Datenbanken ist nicht vorgesehen und nicht erforderlich.
  • Aufgefundene Fahrräder können auch ohne Anzeige dem Eigentümer zugeordnet werden. Vor der Codierung wird das Eigentumsverhältnis anhand von Kaufbeleg und Personalausweis überprüft. Nach der Codierung erhält der Besitzer einen Codier-Pass, in dem sein Name, der Code und die wichtigsten Angaben zum Fahrrad vermerkt sind. Übrigens sollte jedes gestohlene Fahrrad, codiert oder nicht codiert, bei der Polizei als Diebstahl angezeigt werden. Bei codierten Rädern bitte der Polizei den Codier-Pass vorlegen. Wenn ein codiertes Rad verkauft wird, ist es wichtig, einen Kaufvertrag abzuschließen, der die Anschriften beider Vertragspartner und den Codier-Code enthält. Bei Adressänderung kann der neue Code ganz einfach unterhalb des alten eingraviert oder aufgeklebt werden. Weitere Informationen zum Thema Codierung finden Sie auf der Codier-Seite des ADFC Bayern.

Kosten: 10 Euro  (für ADFC-Mitglieder und Kinder bis 16 Jahre: 5 Euro)

Personalausweis oder Reisepass und Kaufbeleg werden als Eigentumsnachweis benötigt!

Informationen: ute.schoelhorn@adfc-memmingen.de

Gebrauchtradmarkt

Samstag, 24.März 2018 von 09.00 - 13.00 Uhr vor der Stadthalle

Sie können Ihr gebrauchtes Rad zum Verkauf anbieten oder günstig eines erwerben. Der Verkauf erfolgt von Privat an Privat, der ADFC tritt lediglich als Vermittler auf und erhält dafür 10% des Verkaufserlöses als Provision. Beim Gebrauchtradmarkt können Fahrräder aller Art, Kinderanhänger, Kinderfahrradsitze sowie weiteres Zubehör angeboten und gekauft werden.

Weitere Infos bei: Karlheinz Sigg, Tel. 08331 963855

Bei schlechtem Wetter wird der Gebrauchtradmarkt auf den 7.April verschoben.


© ADFC Memmingen-Unterallgäu 2018

Unsere Fördermitglieder

Sponsoren